Diese Website verwendet Cookies. Mit "Annehmen" erlauben Sie uns, diese Cookies zu setzen und damit Ihre Daten für die Analysierung der Website-Nutzung auszuwerten. Die Cookies werden erst gesetzt und Ihr Besuch wird erst getrackt, nachdem Sie "Annehmen" geklickt haben. Sie können auch ohne "Annehmen" alle Inhalte unserer Website sehen. Weitere Hinweise zu verwendeten Cookies sowie den Möglichkeiten, die Setzung der Cookies zu widerrufen (Opt-Out), finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

 

 

Hallo & schön, dass Du da bist!

Du liebst kreative DIY-Ideen? Dann bist Du hier genau richtig.

Ich heiße Ulrike und bin Teil des People Wear Organic Teams. Dort arbeite ich in der Abteilung Einkauf und Logistik, beschäftige mich aber in meiner Freizeit leidenschaftlich gern mit nachhaltigen Themen, Minimalismus, Upcycling und DIY Projekten. Durch ein wenig Abwandlung, Reparieren und „Rethinking“ versuche ich, den Dingen ein zweites oder sogar drittes Leben zu geben. Ich freue mich riesig, diese Ideen hier auf diesem Blog mit Dir teilen zu dürfen und hoffe, ich kann Dich zum Mitmachen inspirieren!

Falls du deine Werke, Ideen oder Inspiration zu diesem Thema mit mir teilen magst, schicke gerne eine Nachricht per E-Mail, oder eine DM über Instagram oder Facebook.

Bring Farbe in deine Garderobe  

Ausgangspunkt dieses Verschönerungs-Projekts sind unsere neuen Kleiderbügel aus 100% Zuschnitt-Resten der Textilproduktion. Hast du die Kleiderbügel denn schon entdeckt? Wir verwenden die neuen Pappbügel für die Präsentation der People Wear Organic Kollektionen aktuell in den Alnatura Super Natur Märkten. Du kannst die Bügel beim Kauf eines Textils gerne mitnehmen – einfach an der Kasse sagen.  

Hier möchte ich dir zeigen, wie du aus einem vermeintlichen Wegwerfprodukt (wenn auch recycle- und sogar kompostierbar!) einen wunderschönen Hingucker in deiner Wohnung schaffen kannst.

»Ich für meinen Teil bin beim ersten Anblick des Bügels gedanklich schon in einen Kreativrausch versunken und komme auch nur schwer wieder heraus.«

 

Ich möchte dir gerne zwei Gestaltungstechniken vorstellen

Stempeln und Serviettentechnik. Beides bietet dir die Möglichkeit, einen oder mehrere Kleiderbügel nach deinem Geschmack zu gestalten, sodass er z.B. in deinem Flur an der Garderobe für einen erfrischenden Farbtupfer sorgt.


Kleiderbügel mit Stempeln verschönern

 

Das brauchst du:

  • Pappbügel: Kannst du beim Kauf eines People Wear Organic Textils im Alnatura Markt mitnehmen 
  • Stempel: gekauft, selbst gemacht, aus der Natur oder zweckentfremdete Haushaltsmaterialien
  • Farbe: Stempelkissen in beliebiger Farbe (ich empfehle dunkle, kräftige Farben), alternativ Linoldruckfarben (empfehle ich insbesondere für helle Farben) oder Wasserfarben
  • Zum Stempel selbst schnitzen: Linoleum oder Gummiblöcke (gibt’s im Bastelladen extra für diesen Zweck), alternativ Kartoffeln (die Stempel sind aber nicht lange haltbar)
  • Schnitzwerkzeug: ich hatte spezielles Linolwerkzeug zur Hand (ich habe es günstig gebraucht erstanden - gibt´s aber auch im Bastelladen), für einfache Formen wäre auch ein Cutter denkbar – Bitte aufpassen! Immer vom Körper weg schnitzen!!!
  • Falls Du mit Linoldruckfarbe drucken möchtest: eine kleine Linolwalze und einen Teller oder Glasplatte mit großer Fläche zum Verteilen der Farbe mit der Linolwalze

»Das Schöne am Stempeln ist, dass man mit wenigen und einfachen Formen viele Motive stempeln kann, die Geschichten auf dem Bügel erzählen.«

Finde deinen Stempel

Fertige Motiv-Stempel hast du schon zu Hause und auch ein Stempelkissen gehört ebenfalls zu deiner Schreibwarengrundausstattung? Dann kannst du direkt loslegen!  

Ich stelle dir drei Möglichkeiten für die Herstellung eines individuellen Stempelmotivs vor. Super finde ich, dass man mit Stempeln ja so viel anderes verschönern kann und durch unterschiedliche Farben immer wieder einen neuen Stil schaffen kann. Ich denke an Einladungen, Briefpapier, Glückwunschkarten, Geschenkpapier, Stoff (mit spezieller Textilfarbe), … ok sorry, ich verliere mich schon wieder…

Natürliche Stempel

In der Natur findest du viele interessante Formen und Strukturen. Ich habe es hier mit Blättern und Wasserfarbe ausprobiert - könnte mir aber auch Rindenstücke oder Steine vorstellen. Am besten funktioniert es mit viel Farbe und wenig Wasser, da der Druck sonst zu blass wird.

Selbstgeschnitzte Stempel

Ich wollte es auch undbeding mal mit selbst gemachten Stempeln probieren. Aus einer Gummimatte (ähnlich wie Linoleum) habe ich mir einen Muster-Stempel gefertigt: zuerst habe ich einen Regenbogen auf eine kleine Fläche der Matte gemalt und dann mit Linolwerkzeug ausgeschnitten.

Sonstige Haushaltsmaterialien

Manche Stempeloptionen hast du bestimmt im Haushalt, ohne es zu wissen, wie z.B. einen Bleistift mit Radiergummi. Der Radiergummi sollte entweder nicht benutzt oder mit dem Cutter glatt abgeschnitten sein, sonst werden die Pünktchen nicht „rund“.

Diese Dinge solltest du beim Stempelschnitzen beachten

Noch besser ging das „Stempelschnitzen“ mit einem Gummiblock statt Linolium. Das Material ist ähnlich wie ein Radiergummi, den man super mit Linolwerkzeug „beschnitzen“ kann. Der klare Vorteil: der Druck mit Gummiblock wird sehr viel voller als mit Linoleum. Außerdem hast du vielleicht sogar ein paar Radiergummis in ausreichender Größe zu Hause, um es gleich mal mit einem kleineren Motiv auszuprobieren!

Tipp: Falls Du Dich beim Motiv aufmalen unsicher fühlst, kannst Du auch eine (ausgedruckte oder vorgezeichnete) Vorlage zusammen mit Pauspapier/Transferpapier benutzen, um das Motiv auf den Stempelblock zu bekommen.

 

  • Immer vom Körper wegschneiden, das Werkzeug ist scharf.
  • Du fertigst ein „Negativ“ von Deinem Motiv an, d.h. das, was Du WEGschneidest, wird später NICHT gedruckt.
  • Lieber zwischendurch mal Probedrucke machen, dann siehst Du ganz schnell, welche Bereiche vielleicht noch weggeschnitten werden sollten.
  • Schneide das Motive knappkantig aus, dann hast Du später beim Drucken eine bessere Kontrolle, wo das Motiv wirklich auf dem Bügel landet.

 

Auf die Plätze – Stempel – los!

Platziere den Bügel auf einer Unterlage, damit man auch schön bis oder über den Rand stempeln kann. Anschließend bringst du die Farbe auf den Stempel und verteilst das Motiv nach Belieben über den ganzen Bügel. Dann sollte die Farbe gut trocknen – wenn du magst, kannst du dann auch noch die Rückseite verschönern.

 

Ein Wort zum Thema Abfärben

Ich habe nicht bemerkt, dass die Farben auf die Kleidung, die auf den Bügeln hängt, abfärben. Im Bastelprozess verschmutzte Kleidung konnte ich problemlos auswaschen. Bitte beachte dazu die Hinweise der Farbhersteller. Außerdem solltest du nicht unbedingt eine schneeweiße Bluse auf den bedruckten Bügeln aufhängen.

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann die Farbe nach dem Trocknen mit einem farblosen Lack oder ähnlichem überziehen. Ich hab's z.B. mit Serviettenkleber (s. Zutatenliste Serviettentechnik) versiegelt, aber mir hat die Farbveränderung dadurch nicht gefallen.


Hast du Lust, gleich zu starten?

Ich und meine Kolleginnen von People Wear Organic freuen uns über jeden Kleiderbügel, der in Zukunft als verschönertes Objekt einen Platz in deiner Wohnung findet. Vielleicht magst du uns ja ein Foto deiner ganz eigenen Gestaltung schicken. Am liebsten per E-Mail, einer DM bei Instagram oder auch gerne über Facebook.